Clean Eating – alte Weisheiten in neuer Verpackung

Einer der neuesten Trends in der Welt der Ernährung heißt „Clean Eating“, also „sauberes Essen“. Mit „sauber“ ist dabei nicht die Behandlung mit Chemikalien gemeint, ganz im Gegenteil: je naturbelassener die Lebensmittel sind, desto besser.

 

Wie funktioniert‘s?

Das Clean-Eating-Konzept ist einfach:  keine Fertiggerichte und Fast Food, keine industriell hergestellten Lebensmittel und weg mit den Farbstoffen und den Geschmacksverstärkern. Dafür sollen reichlich Obst, Gemüse, Vollkorn, Nüsse und Samen, pflanzliche Fette und magere tierische Produkte am Teller landen. Das ganze am besten noch selbstgekocht und in Bio-Qualität. Getreide wie Dinkel, Emmer, Einkorn und Urroggen werden dem klassischen Industriegetreide (Weizen) vorgezogen.

 

Aus Alt wird Neu

Wer einen Blick auf die gute alte Ernährungspyramide wirft, wird feststellen, das Clean Eating nichts Neues ist. Die Grundprinzipien richten sich an die Vollwerternährung aus den 1980er Jahren. Diese bilden die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) und sind unser Leitbild für die gesunde Ernährung. Wenn die hippe, neue Bezeichnung hilft, die gute Vollwerternährung wieder aufleben zu lassen – na wunderbar.

 

PRO Clean Eating

Abwechslung

Im Grunde genommen ist alles erlaubt, wenn es nicht industriell verarbeitet wurde. Auf Fleisch, Zucker oder Weißmehlprodukte kann freiwillig verzichtet werden.

 

Durchführbarkeit

Leicht umsetzbar. Da viele Restaurant eine regionale, saisonale und frische Küche anbieten, ist auch das auswärts Essen möglich.

 

Umwelt

Durch das Vermeiden von Eingepacktem, Fast Food und Fertigprodukten in Dosen, Plastik oder Papier, kann sich der eigene CO2-Fußabdruck verbessern. Super Foods wie Chia Samen, Goji Beeren oder Acai Beeren lieber auf die heimischen Alternativen wie Leinsamen, Heidelbeeren oder Brombeeren.

 

Gewichtsmanagement

Clean Eating ist keine Diät zum Abnehmen. Doch durch das sparsame Verwenden von Fett und das Meiden von Fertigprodukten sowie Fast Food Gerichten, spart man einiges an Kalorien und kann dadurch sein Gewicht gut halten.

 

 

CONTRA Clean Eating

Abwechslung

Manche Clean Eater schwören auf den Verzicht von tierischen Lebensmitteln und Produkten mit Weizenmehl. Das schränkt die Lebensmittelvielfalt natürlich ein und muss zwangsläufig nicht gesünder sein als normale Mischkost.

 

Durchführbarkeit

Für die frische Zubereitung, auf der beim Clean-Eating-Konzept besonders viel Wert gelegt wird, fehlt es oft an zeitlichen Ressourcen.

 

Umwelt

Achtung: der Import von Avocados, Mangos, Chia Samen oder Goji Beeren ist weder umweltfreundlich noch sauber.

 

Gewichtsmanagement

Wer den Wunsch hat sein Gewicht zu reduzieren, wird mit dem 3-Mahlzeitenprinzip mehr Erfolge erzielen als mit dem Essen vieler kleiner Mahlzeiten über den Tag verteilt.

 

FAZIT Clean Eating

Clean Eating kann eine gute Orientierung sein um Lebensmittelvielfalt und Genuss in seinen Ernährungsalltag zu lassen. Das alt Bekannte bietet  Gesundheit für den eigenen Körper und die Natur.

 

 

Turning Theory into Practice

 

Wer sich „sauber“ ernähren möchte, kann folgende Dinge beachten:

  • Versuch möglichst unverarbeitete Lebensmittel zu konsumieren.
  • Vermeide Verpacktes, in Plastik eingeschweißtes oder Essen aus der Dose.
  • Künstliche Zusatzstoffe und Farbstoffe sollten der Vergangenheit angehören. Du meidest sie indem du von Fast Food, Fertiggerichten, Pulvermischungen zum Anrühren, verzehrfertigen Saucen und Dressings Abstand hältst.
  • Weißmehlprodukte am besten durch Vollkornlebensmittel ersetzen: Vollkorn -Nudel, -Mehl, -Reis, -Brot.
  • Anstatt mit Zucker, süß mit Honig oder Agavendicksaft.
  • Verwende Fisch, fettarmes Fleisch, Eier, Milch und Joghurt (natur) sowie Käse und Hülsenfrüchte als super Eiweißquelle.
  • KEIN Kalorienzählen!
  • Gib deinem Körper genug Flüssigkeit in Form von Wasser oder ungesüßten Tee.
  • Trinke keine oder nur wenig Alkohol.
  • Iss regelmäßige Mahlzeiten über den Tag verteilt.
  • Für die Frühstückmuffel unter euch: das Frühstück gilt beim Clean-Eating-Konzept als eine der wertvollsten Mahlzeiten am Tag.
  • Und das Wichtigste: rein in die Küche und alles frisch zubereiten J

 

Deine Diätologin,

Andrea

 

 

signature

Leave a Comment

Required fields are marked *.